Glyx deluxe: Skifahren, schlemmen und dauerhaft Pfunde verlieren / Hotel Goldener Berg erstes Haus weltweit mit

Glyx deluxe: Skifahren, schlemmen und dauerhaft Pfunde verlieren / Hotel Goldener Berg erstes Haus weltweit mit
Hotel Goldener Berg

Glyx-Diät-Angebot auf Zwei-Hauben-Niveau

Das Vier-Sterne-Superior-Hotel Goldener Berg in Oberlech am Arlberg startet „glyx-lich“ in die Wintersaison 2012: Das direkt an der Skipiste gelegene Hotel bietet ab dem 29. November 2012 als erstes Haus weltweit Menüs auf Zwei-Hauben-Niveau an, die auf der von Marion Grillparzer entwickelten „Glyx-Diät“ basieren.

Das Besondere an dem effektiven Ernährungskonzept: Man darf gut gelaunt genießen und sich satt essen, der gefürchtete Jojo-Effekt bleibt aus. Im hauseigenen Alpin Spa unterstützt darüber hinaus der für die Entwicklung von Lichtquanten-Naturprodukten bekannte österreichische Mediziner Dr. Ewald Töth mit speziellen Entschlackungs- und Entgiftungsprodukten den sportlich-aktiven Regenerationsurlaub am Arlberg.

Die „Glyx-Diät“, bekannt aus mehreren, millionenfach verkauften Kochbuch- und Ratgeber-Bestsellern, verspricht Abnehmen ohne Hungern und mit anhaltendem Effekt. Im Mittelpunkt steht ein cleveres ausgewogenes Ernährungskonzept, bei dem Kalorien keine Rolle spielen. Die Entwicklerin, Marion Grillparzer, orientiert sich vielmehr am „glykämischen Index“ (= Glyx) von Lebensmitteln. Je höher der Wert, desto weniger sollte man von dem betreffenden Produkt konsumieren, da dies zu einer stärkeren Insulinreaktion führt, man rasch wieder hungrig ist und sich so im Laufe der Zeit so manches Pfund zuviel auf Hüfte und Po festsetzt. „Diät muss man als ‚Lebensweise‘ verstehen – und die sollte glücklich machen.

Heute wissen wir aus der Gehirnforschung: Hunger, Verzicht, Frust, schlechtes Gewissen, Unzufriedenheit – jedes negative Gefühl – blockiert über die Stresshormone den Fettabbau“, erklärt Marion Grillparzer.

In Zusammenarbeit mit Frau Grillparzer wurden auch die Menüs zusammengestellt für gesundheits- und figurbewusste Gäste, die den Urlaub im Schnee mit gesunder Ernährung und Genuss verbinden wollen. Neben der gewohnten haubenprämierten Küche serviert das Vier-Sterne-Superior-Hotel ab dem 29. November 2012, pünktlich zum Start der Wintersaison, spezielle Glyx-Gerichte wie beispielsweise zum Frühstück ein besonderes Glyx Müsli, Früchte, Eier, glutenfreies Brot und Kalorienkiller-Eiweiß-Drinks. Und nach einem Tag im Schnee lockt ein glyx-gerechtes, bis zu sieben Gänge umfassendes Abendmenü mit Köstlichkeiten wie Frischkäsebällchen, Zuger Zanderfilet, Rehrücken oder Erdbeeren Romanoff.

Für professionelle Unterstützung im Bereich Gesundheitsmanagement konnte das Sporthotel Dr. Ewald Töth gewinnen, seines Zeichens ärztlicher Leiter des Gesundheitszentrums für Ganzheitsmedizin und medizinisch-wissenschaftlicher Leiter der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Biokybernetische Medizin und Bewusstseinsforschung in Baden bei Wien.

Der Arzt, Forscher und Lehrer zählt zu Österreichs Pionieren im Bereich der Ganzheitsmedizin und begleitet interessierte Gäste mit Seminaren und Therapien bei der Selbstheilung. So werden den ganzen Winter über die von Dr. Töth speziell entwickelten „Entgiftungswochen“ angeboten mit Basenprodukten, die dem Körper bei der idealen Verwertung der Nährstoffe und dem Aufbau von Muskelmasse helfen.

Gepaart mit einem großen Angebot an sportlichen Aktivitäten und jeder Menge Möglichkeiten zum Entspannen, bietet das Hotel Goldener Berg in Oberlech die idealen Voraussetzungen für einen gesunden Start in den Winter. Nach einem Tag auf den Pisten in einem der größten Skigebiete der Alpen wartet der hauseigene Alpin Spa mit Saunen, Pool und Außen-Whirlpool sowie dem großzügig ausgestatteten Fitnessraum auf die Gäste. Auf Wunsch hilft ein Personal Trainer dabei, ein maßgeschneidertes und vor allem auch alltagstaugliches Bewegungsprogramm zu erstellen. Zudem bietet das Hotel eine große Bandbreite an Wellness-Anwendungen mit Produkten der hoteleigenen Marke „Almstern“, die ausschließlich österreichische naturreine Bestandteile aus den Alpen verwendet.

Zurück